Esoterik A-D

Ätherische Öle aus Lavendel beruhigen Geist und Seele. Foto: fotolia.com/steinerpicture

Ätherische Öle sind durch ihren intensiven Duft bekannt und werden aus Pflanzenteilen gewonnen. Ihre Verwendung reicht von der Kosmetik bis zur Heilkunde. Um das Wohlbefinden für Geist und Körper zu steigern, können die Öle als Raumduft oder Bodylotion, bzw. Parfum verwendet werden. Die verschiedenen Arten der ätherischen Öle können harmonisierend,

Foto: Pixabay/gantelya

Als Akupunktur wird die Kunst zur Heilung von körperlichen und seelischen Beschwerden mithilfe von Nadeln bezeichnet. Diese vielfältige Heilungsmethode wurde zum ersten Mal im zweiten Jahrhundert vor Christus in chinesischen Schriftstücken erwähnt. Sie beruht auf der Annahme, die Lebensenergie eines Menschen fließe in bestimmten „Bahnen“ durch den Körper, den sogenannten

Foto: Pixabay/Kaz

Der Aszendent beschreibt das Sternbild des Tierkreiszeichens, welches zum Zeitpunkt der Geburt eines Menschen am östlichen Horizont aufgeht. Es bildet neben dem Sternzeichen einen wesentlichen Bestandteil des Horoskopes einer Person. Der Aszendent kann einen wesentlichen Einfluss auf den Charakter des Inhabers ausüben. Berechnen Sie Ihren Aszendenten hier. (jul)

Foto: Pixabay/sciencefreak

Besonders hellsichtige Menschen können bei Anderen ein Energiefeld wahrnehmen, welches den Ätherleib umschließt. Dieses Energiefeld wird auch als Aura oder Ausstrahlung bezeichnet und zeigt sich in verschiedenen Farbtönen. Das Aussehen dieser Farbtöne richtet sich nach dem Charakter und der Gefühlslage der betreffenden Person. Die Gefühle fließen als Energie in die

Foto: Pixabay/Foto-Rabe

Das Wort Aura Soma setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort „aura“, was „Hauch“ oder „Schimmer“ bedeutet und „soma“ (Leib). Der Begriff beschreibt eine Art der Farbtherapie, die zur Entspannung und zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt. Dazu werden Fläschchen genutzt, die zu jeweils der Hälfte mit gefärbtem Oliven- oder Lotusöl

Foto: Pixabay/photoshopper24

Der Baum des Lebens erscheint in vielen verschiedenen religiösen Schriften oder Mythologien. Der ist die symbolische Verbindung der drei Ebenen von Himmel, Erde und Unterwelt, da seine Wurzeln tief ins Erdreich hineinragen und seine Äste den Himmel berühren. Als Sinnbild der kosmischen Ordnung wird er auch als „Weltachse“ im Zentrum

Foto: PIxabay/cenczi

Die Essenzen von Blüten wirken sanft und werden daher oft in der Homöopathie angewendet. Für Beschwerden wie beispielsweise Schlaflosigkeit, innere Unruhe oder Unwohlsein helfen verschiedenste Blüten individuell. Ein bekanntes Beispiel aus der alternativen Medizin sind Bachblüten, die in Form von Tropfen oder Lutschtabletten akute Stresssymptome lindern. Auch als Raumduft können

Foto: Pixabay

Das Wort „Chakra“ stammt aus dem Sanskrit und bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie „Rad“ oder „Kreis“. Tatsächlich werden die einzelnen Chakren in der Lehre und im Yoga als rund wahrgenommen. Die sieben Hauptchakren eines Menschen sind, der Lehre nach, vom Kopf beginnend entlang der Wirbelsäule angeordnet und repräsentieren jeweils

Foto: Fotolia/Monika Wisniewska

Chiromantie ist allgemein als „Handlesen“ bekannt und beschreibt die Kunst, aus der Handform und den Handlinien eines Menschen Rückschlüsse auf seine Gesundheit und sein Schicksal zu ziehen. Die Tradition der Chiromantie geht bis in die Antike zurück und wird auch mit der Chakrenlehre verbunden. Ein besonderer Fokus beim Handlesen liegt

Foto: Pixabay

Das Wort „Déjà-vu“ stammt aus dem französischen und wird übersetzt mit „schon gesehen“. Es handelt sich dabei um ein psychologisches Phänomen, bei dem der Betroffene den Eindruck erhält, eine neue Situation schon einmal gesehen oder erlebt, aber nicht geträumt zu haben. Nahezu jeder Mensch erlebt im Laufe der Zeit ein