Gesundheit

Bewusst den Moment genießen, statt durch den Tag zu hetzen - dazu laden die "Achtsamkeitstage an der Sinn" ein.
Foto: djd/Bad Brückenau/Kerstin Junker

Wie soll es nur weitergehen? Der Urlaub ist doch gar nicht so lange her und doch fühlt sich schon wieder alles zu viel an. Gestresst, müde, überfordert – viele Menschen, die in einer solchen Lebens-Situation „feststecken“, suchen nach der perfekten Anleitung, um wieder zu sich selbst zu finden. Ist Heilfasten

In der Kosmetik wird Salz gern für Masken, Peelings, Massagen und Bäder eingesetzt.
Foto: djd/Verband der Kali- und Salzindustrie e.V./Getty

Verbraucher achten zunehmend darauf, Peelings, Masken, Badezusätze und andere Kosmetika zu verwenden, die kein umweltschädliches Mikroplastik enthalten. Zum einen denken sie dabei an den Schutz der Meere und ihrer Bewohner. Zum anderen sicher auch an die eigene Gesundheit. Wer sich auf die Suche nach Alternativen macht, stößt bald auf ganz

Frau meditiert.

Das Frühjahr naht und wieder einmal schauen wir an uns hinunter und der Satz fällt: „Das Fett muss weg!“. Doch schon viele Diäten haben absolut nichts gebracht. Außer dem berühmten Jo-Jo-Effekt. Die meisten Frauen haben schon mal daran gedacht, mit einer Fastenkur in das Frühjahr starten. Doch die wenigsten wissen,

Frau müde und gestresst

Nur wenigen Menschen gelingt es, mit Ruhe in den Tag zu starten. Die meisten hetzen ohne Frühstück zur Arbeit. Sie kippen einen Kaffee im Stehen runter und checken unterwegs schon mal ihre E-Mails. Der Zeitplan zwischen den Terminen ist eng. Für ein gesundes Essen in der Mittagspause bleibt oft wenig

Einfach abtauchen: Ein Fußbad mit Lavendel hat einen beruhigenden, entspannenden Effekt.
Foto: djd/Jentschura International/David Hoelker

Wer früher einmal so richtig durchgefroren war, dem wurde ganz selbstverständlich ein ansteigendes Fußbad bereitet. Und danach ging es warm eingepackt ins Bett, damit eine Erkältung erst gar keine Chance hat. Heute gehören Fußbäder höchstens noch zum Schönheitsprogramm vor der Pediküre. Dabei lassen sich Gesundheit und Wohlbefinden damit wunderbar und

Shary Reeves setzt sich als Kampagnenbotschafterin für "Meningitis bewegt." ein.
Foto: djd/GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Für ihr Engagement wurde Shary Reeves 2016 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Im Interview erzählt sie über ihre Arbeit als Kampagnenbotschafterin und warum sie Aufklärung über Meningokokken für so wichtig erachtet. Shary, was sind Meningokokken und wie gefährlich können sie werden? Sehr gefährlich. Meningokokken sind Bakterien,

Im Einklang mit sich sein, vermindert den Stress und gibt ein gutes Lebensgefühl. Foto: pixabay/LibelSanRo

Was früher noch als Manager-Krankheit galt, betrifft längst nicht mehr nur Führungskräfte: Vor allem Menschen, die sich beruflich und privat hohe Ziele stecken und nach Erfolg suchen, geraten schnell unter Leistungsdruck. Besonders gefährdet sind Frauen mit der Doppelbelastung Familie und Beruf, verstärkt wird dies dadurch, dass oftmals die Anerkennung für

Gute Nachricht für alle Naschkatzen: Dunkle Schokolade enthält besonders viel wertvolles Kupfer.
Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut

„Moderne, von Fertigprodukten geprägte Ernährung ist arm an Kupfer – und Kupfer fehlt auch in vielen Vitaminpräparaten.“ Das sagt Prof. Dr. em. Marc Solioz, der als Professor für Biochemie an der Universität Bern über mehrere Jahre die Themen Kupfer und kupferbedingte Stoffwechselerkrankungen erforscht hat. Doch wofür benötigt der menschliche Organismus

Singen fördert die Ausschüttung von Glückshormonen und stärkt das Immunsystem. Foto: pixabay/agnessatalalaev0

Klangvolle Stimmen ziehen Menschen in den Bann: Schon beim Zuhören löst Gesang eine Flut an Emotionen und Gänsehaut am ganzen Körper aus. Und besonders selber zu singen – egal, ob laienhaft oder professionell betrieben – wirkt gleich zweifach positiv: psychisch und physisch. Zahlreiche Studien bestätigen die wohltuenden Effekte. So verbessert

Obst ist lecker. Aber Vorsicht: Wer sich nur von Rohkost ernährt, kann Langzeitfolgen oft nicht absehen. Foto: Unsplash/pixabay

Noch vor ein paar Jahren kam kaum ein Mensch auf die Idee, Gemüsesaft zu trinken – heute gibt es grüne Smoothies, aufgepeppt mit exotischen Beeren, an jeder Ecke, und sie werden als „Superfood“ gepriesen. Im Bioladen findet man Energieriegel mit dem Aufdruck „raw“, alles dreht sich um „Clean Eating“ und